Freizeit

Sehenswürdigkeiten in St.Bartholomä

 

 

Gedenkstätte - "Korenstub´n" in der "Alten Kirche"

 

Mit St. Bartholomä ist der Name Hanns Koren untrennbar verbunden. Dem großen Förderer ist im Glockenturm eine ständige Ausstellung gewidmet.

 

Aus dem Nachlass werden sehr persönliche Dinge gezeigt, dazu Texte von und über Hanns KOREN. Die Themenbereiche umfassen sein Leben als Politiker, Volkskundler, Förderer von Künstlern und Privatperson.

 

Der Schlüssel für die "Korenstub´n" kann während der Amtszeiten im Gemeindeamt ausgeliehen werden. In der Zeit von April bis Oktober ist das Museum auch an Sonntagen geöffnet.

 

Bartholomäer Kegelstatt

 

Wer vom Liebochtal herauf nach Sankt Bartholomä kommt,

dem stechen zuerst die beiden Kirchtürme ins Ausge.

Gleich links nach der Ortseinfahrt empfängt den Besucher ein stadelartiges, langgestrecktes Bauwerk, das die Einheimischen "Luahm-" oder "Kegelbudl" bezeichnen.

 

Lesen Sie mehr über unser denkmalgeschütztes Bauwerk!

 

 

WunderWanderWeg in Reiteregg

 

 

Machen Sie eine kleine Wanderung, und entdecken Sie die fünf Reiteregger Wunder!

 

 

"Alte Kirche"

 

 

Der älteste Teil dürfte um 1200 erbaut worden sein. 1393 erstmalig erwähnt, ist die Alte Kirche keine typische Wehrkirche. Die Pfarrkirche besteht aus dem Kirchenraum, dem Presbyterium, der Sakristei und dem Glockenturm.

 

1789 - 1791 wurde eine Erneuerung des Innenraumes vorgenommen. 1824 folgte eine Turmhelmerneuerung. 1867 verlor die alte Pfarrkirche ihre Funktion.

Nach und nach verfiel das kostbare Bauwerk immer mehr.

 

Der damalige Kulturlandesrat Univ. Prof. Dr. Hanns KOREN nahm sich des Bauwerkes an. Im Zuge der Wiederherstellung ab dem Jahre 1975 gestaltete der inzwischen verstorbene Grazer Maler Prof. Rudolf POINTNER die Glasfenster, auf denen er die Legende des Apostels Bartholomäus darstellte.

 

 

Am 20. Nov. 1976, anlässlich des 70. Geburtstages Dr. KORENS,

fand die feierliche Wiedereröffnung statt.

 

Im Presbyterium, das durch ein Kreuzrippengewölbe überwölbt ist befinden sich auch die 4 Symbole der Evangelisten.

Teile des Wandfreskos konnten erhalten werden.

 

1988 zerstörte ein Blitzschlag den mit Schindeln gedeckten Zwiebelturm, der aber umgehend wiederhergestellt wurde.

Heute dient die Alte Kirche als Aufbahrungs- und Kulturstätte.

Neben der alten Pfarrkirche befindet sich auch eine Büste des großen Förderers Dr. Hanns KOREN.

 

 

 

Alte Pfarrkirche

 

 

 

„Neue Pfarrkirche"

 

 

Die neue Pfarrkirche wurde zwischen 1864 und 1867 erbaut. Sie ist gewestet und besteht aus einem Kirchenraum, einem Presbyterium, einem Glockenturm und aus zwei niedrigen Räumlichkeiten, die am Presbyterium angebaut sind. Der Kirchenraum wird durch 10 große Fenster beleuchtet. Außen wird die Mauer durch Stützpfeiler verstärkt. Die Sockel und die Abdeckungen bestehen aus Sandstein. Der Haupteingang wird durdh das große Portal gekennzeichnet.

Vor der Kirche befindet sich ein großes Kreuz mit einer Marienstatue aus Sandstein, das 1888 errichtet wurde.

 

Im Jahr 2009 wurde die Pfarrkirche generalsaniert und renoviert.

Dank der gemeinsamen Anstrengung vieler Pfarrbewohner die ehrenamtlich mitgearbeitet haben, konnte die Kirche innen umfassend renoviert werden. Der Steinboden wurde unter Mitverwendung der alten Steine neu verlegt. Die Kirchenbänke wurden restauriert, von dicken Lackschichten befreit und der Unterboden neu gemacht.

Das Mauerwerk wurde saniert und in der Farbgebung versuchten wir, die ursprüngliche Farbe wieder aufzutragen. Bei der Renovierung der neugotischen Altäre, Statuen und Bilder hatten wir uns zum Ziel gesetzt, die alte Fassung wieder herzustellen.

 

Kirchenrenovierung

 

Der Altar, das Ambo, die Sessio sowie die Taufzone wurden von der aus Kalchberg stammenden Künstlerin Prof. Aurelia Meinhard gestaltet. Durch die bedachte und einfühlsame Arbeit der Künstlerin fügt sich zeitgenössische Kunst in den historischen Kirchenraum ein. Die Beleuchtung wurde erneuert, ebenso die Tonanlage. Die Türen bekamen Windfänge aus Glas und beim Seiteneingang wurde eine behindertengerechte Rampe installiert. Die Kirchenfenster wurden gerichtet und auch die Sakristei und der Nebenraum wurden saniert. Durch all diese Maßnahmen wird eine neue, sehr angenehme

 

Raumwirkung erzielt. Der Raum wirkt durch die Helligkeit größer, die feine Arbeit der Altäre kommt besonders gut zur Geltung.

Neue Pfarrkirche (innen)

 

Neue Pfarrkirche (außen)